TTC Muggensturm ehrt Tischtennis-Urgesteine Vogel, Mors und Rentzsch mit goldenen Verbandsnadeln

Drei Urgesteine, die bis zu fünf Jahrzehnte Tischtennis verkörpern, und eine 16-Jährige standen bei der Jahreshauptversammlung des TTC Muggensturm im Mittelpunkt. Die Vereinsführung durfte noch nie so viele Mitglieder mit Präsenten und Auszeichnungen ehren wie bei dieser Sitzung. Ehrenpräsident Robert Rentzsch hatte bereits die Ehrennadel in Gold des Südbadischen Tischtennisverbandes (STTV) als Sportlicher Leiter der Gemeinschaft Tischtennis Mittelbaden erhalten. STTV-Spielernadeln in Gold bekamen Manfred Vogel und Gerhard Mors ans Revers geheftet. Die beiden absolvieren seit 50 Jahren Punktspiele. Der Reigen der Ehrungen war damit noch immer nicht am Ende angelangt: Norbert Huck und Dietmar Großbaier halten dem TTC seit 40 Jahren die Treue. Abschied nehmen mussten die Muggensturmer dagegen von Rolf Ullrich. Dem stets trainingseifrigen und engagierten Routinier gedachten die Mitglieder während einer Gedenkminute.

Danach ließen die TTC-Funktionäre das „sportlich sehr erfolgreiche Jahr“, wie es Sportwart Dennis Ungelbach und Präsident Hartmut Metz formulierten, Revue passieren lassen. Einer der Höhepunkte war der souveräne Titel der Herren in der Kreisklasse A. Das Team gab nur einen Punkt ab. Noch erfreulicher war die Bilanz im Nachwuchsbereich, wie Jugendleiterin Vicky Sitzler und Ungelbach berichten durften. Festausschuss Andreas Heck und Vizepräsident Michael Ade machten sich Gedanken zu den Festivitäten des vergangenen Jahres und die 1.-Mai-Bewirtung auf der Tannenbuschhütte, für die heuer die vierte Mannschaft viel Lob erhielt. Das von Olaf Grund auf Vordermann gebrachte fast 50 Quadratmeter große Festzelt harrt in der neuen Saison weiterer Einsätze.

Ihr Amt gibt Martina Hess guten Gewissens an Thomas Neumaier ab. Vogel und Hans Wiechert bescheinigten der Kassiererin einmal mehr exzellente Arbeit, entsprechend entlasteten sie die Mitglieder – wie alle anderen Vereinsfunktionäre – einstimmig. Diese Einmütigkeit herrschte ebenso bei den für zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigten Michael Ade als Vizepräsident und Materialwart Benjamin Hertweck. Als neuer Kassenprüfer rückt Festausschuss-Chef Andreas Heck auf.

Besonderen Applaus erhielt Andreas Herrmann. Als Jugendtrainer hört er auf, bleibt dem TTC aber als Stütze der Meister-Mannschaft, die in die Bezirksklasse aufsteigt, erhalten. Zudem ist er weiter Organisator der Tischtennis-AG an der Schule und vor allem den Mini-Meisterschaften. „Bei diesen nehmen jedes Jahr an die 300 Kinder teil. Bundesweit sorgt das stets in Tischtenniskreisen für Furore – und ist vor allem wichtig für die Nachwuchsgewinnung“, betonte Präsident Hartmut Metz. Die Neulinge betreuen neben Jugendleiterin Vicky Sitzler künftig federführend Maximilian Fischer (mittwochs) und Mirco Cramer (freitags). Beide haben den B-Trainerschein und streben gar den A-Schein an. Außerdem ist Hubert Weber (C-Trainerschein) regelmäßig im Einsatz.

Das starke Trainer-Team trug schon bisher sein Scherflein zu den großen Erfolgen des TTC in der vergangenen Saison bei: Die U13-Schüler wurden souverän Bezirksmeister. U12-Talent Michel Walkowiak siegte im Doppel und wurde Erster bei der Bezirksrangliste. Die Jugend I sicherte sich die Vizemeisterschaft in der Kreisklasse A. Die U18-Mädchen freuten sich über Platz drei bei der südbadischen Meisterschaft und gewannen den Bezirkspokal. An diesen Erfolgen war Xenia Maier beteiligt. Die 16-Jährige wies auch mit 31:8 Siegen die beste Bilanz in der Damen-Bezirksliga auf, setzte sich bei der Bezirks-Endrangliste durch und wurde Zweite beim südbadischen Endranglisten-Turnier Top 16. „Angesichts all der Erfolge küren wir Xenia zum ,Mitglied des Jahres’“, sagte Metz und zeichnete die junge Vorzeigespielerin unter großem Applaus aus. Zu den Toptalenten zählt ebenso Nina Lutz, die beim südbadischen Top-16-Wettbewerb der U15 Rang fünf belegte. In Baden-Württemberg kam die Muggensturmerin auf Rang 14.

Um die für Vereine immer wichtiger werdende Klientel der Älteren an sich zu binden, plant Trainer Cramer neben einem neuen Jugendkonzept ab Herbst eine Senioren- und Gesundheitssport-Gruppe. So will der TTC die erstmals kurz erreichten 200 Mitglieder dauerhaft halten. Zum Schluss der Sitzung informierte Metz noch über die Fusionsbemühungen der Landesverbände und die Einführung der Plastikbälle. Die Spieler entschieden sich für den Ball von Sanwei, der durchweg von allen gute Noten erhielt.